Zusätzlich zu unseren pädagogischen und medizinischen Angeboten, im Sinne der von uns angestrebten Integration, bietet die ReitTherapieZentrum Berlin oHG sportlich orientierten Reitunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne eine der vorgenannten Indikationen an, aber natürlich doch beeinflusst durch unsere grundsätzliche Zielsetzung (wir sind nunmal Pädagogen und können garnicht mehr anders ).

Dies bedeutet: wir arbeiten in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, mit möglichst homogener Zusammenstellung und individueller Zielsetzung und Betreuung, auf unseren speziell ausgebildeten Therapieponies und -pferden, die sich in ihrer „Handlichkeit“ doch erheblich von „normalen“ Ponies und Pferden unterscheiden. Unser Ziel dabei ist neben der Integration der Teilnehmer aus den Reittherapie-Angeboten in die Reitsportgruppen vor allem die sorgfältige Vermittlung von pferdegerechtem, gesundheitsorientiertem und sicherem Umgang mit dem Tier und in den Reitsport.

Der Reitunterricht beginnt in der Zweiergruppe mit dem Vertrautmachen mit dem Umgang mit dem Lebewesen Pferd, mit dem Aufhalftern und dem Aus-der-Koppel-Holen, dem Anbinden, Putzen und Vorbereiten, aber auch mit dem Kennenlernen der "Pferdesprache" und dem Aufbau einer Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Wir beginnen mit ersten Sitzübungen auf dem Pferd, am Voltigiergurt, der mehr Sicherheit und zugleich den größtmöglichen Kontakt zum Pferderücken bietet und damit das intensive Erspüren der Pferdebewegungen ermöglicht.

Dann wechseln wir über zum Reiten mit Sattel, mit und ohne Steigbügel, zum Erlernen des korrekten Grundsitzes in allen drei Gangarten incl. Leichttraben sowie zur selbständigen Hilfengebung mit Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen. Dabei teilen sich zunächst zwei Kinder ein Pony und „bearbeiten jeweils eine Hälfte“. Sobald beide sicher im Umgang mit dem Pony und dem Material geworden sind sowie die Grundkenntnisse des Reiten in allen drei Gangarten erlernt haben (Stichwort „zügelunabhängiger Sitz“), bekommt jedes Kind ein „eigenes“ Pony.

Nachdem beide Kinder sicher ihr Pony in allen Gangarten in der Bahn und (im Schritt) auch im Gelände beherrschen, findet der Wechsel in eine passende Kleingruppe mit 6 Teilnehmern statt, in der gemeinsam das Reiten von Abteilungskommandos und Bahnfiguren in allen drei Gangarten gelernt und geübt wird.

Wichtig ist uns auch, daß jedes Kind zu Beginn seiner „Reiter-Karriere“ immer dasselbe Pferd reitet, um eine intensive angstfreie Beziehung zu ihm aufbauen zu können, in der es seine reiterlichen Fähigkeiten kontinuierlich weiterentwickeln kann, ohne sich jede Stunde immer wieder neu auf ein fremdes Tier einstellen zu müssen.

Fortgeschrittene Reiter bekommen selbstverständlich auf Wunsch die Möglichkeit, verschiedene Pferde zu reiten, da von jedem Pferd anderes gelernt werden kann.

Zum Reitunterricht für Fortgeschrittenere zählt auch das (Gymnastik-)Springen über kleinere Hindernisse, Ausritte in den Düppeler Forst wie auch Musik- und Formationsreiten, Reiterspiele u.ä.. Später wird dann auch die Teilnahme an ein- oder zweiwöchigen FN-Lehrgängen mit anschließender Prüfung zum Kleinen und Großen Hufeisen, Basispass, Deutschen Reit-Pass und der Reiternadel möglich sein.

Bei unserer Arbeit legen wir besonderen Wert auf die achtsame Beziehung zwischen Mensch und Pferd, die auf Geben und Nehmen beruht: dafür, dass das Pferd uns Reiter brav trägt, möchte es dementsprechend auch liebevoll gepflegt und versorgt werden. Daher gehört bei uns die Vor- und Nachversorgung des Pferdes mit dazu, selbstverständlich bei Bedarf mit unserer Unterstützung.